Das Jahr ist fast vorbei

Nun ist das Jahr 2015 schon fast vorbei. Um 0 Uhr beginnt ein neues Jahr und dann werden Raketen und Böller gezündet, dass es nur so kracht.

Doch Silvester ist kein christliches Fest, sondern eigentlich ein „heidnischer“ Brauch. Als heidnisch bezeichneten die Christen viele Jahrhunderte lang die nicht-christlichen Religionen.
Unsere Vorfahren, die Germanen, glaubten, dass der Kriegs-Gott Wotan vor allem in der dunklen Jahreszeit sein Unwesen treibt. Der 31. Dezember liegt genau in der Mitte der sogenannten „Rauhnächte“. Rauhnächte sind die besonders dunklen und langen Nächte im Winter. Die Germanen glaubten, dass Wotan in diesen Nächten mit seinem Gespenster-Heer durch die Luft zog.
Weil man sich vor dem Jahreswechsel fürchtete, veranstalteten die Menschen zum Jahreswechsel ein „Höllenspektakel“: Jeder machte so viel Lärm wie nur möglich und zündete Holz an, um die bösen Geister zu vertreiben. Und so entstand auch der Brauch, in der Silvesternacht Feuerwerkskörper und Böller zu zünden.