Ende einer Reise: Bruno Bär beschenkt kranke Kinder

Ein kleiner Teddybär ist ein Jahr lang um die Welt gereist  – um kranken Kindern und Jugendlichen einen Herzenswunsch zu erfüllen. Sie werden in einem Krankenhaus in Trier (dem Klinikum Mutterkrankenhaus) wegen Krebs behandelt. Bei dieser Krankheit verhalten sich einzelne Zellen im Körper anders, sie fangen an zu wachsen und verdrängen gesunde Zellen. Krebs ist eine schwere Krankheit, man braucht viel Zeit, bis man wieder gesund ist. Manche Kinder sterben auch daran. Als eine Gruppe von Erwachsenen in Trier von dieser Krankheit erfuhr, beschloss sie zu helfen. Unterstützt wurden sie vom Förderverein für krebskranke Kinder Trier.

Bruno Bear
Das ist Bruno Bear. Foto: Klinikum Mutterhaus

Und das ging so: Die Erwachsenen schickten Bruno Bear (Bear ist ein englisches Wort für “Bär”) auf die Reise – und jeder, der auf den Bär traf, machte ein Foto mit ihm. Zudem gaben Menschen Geld für die kranken Kinder.

Ein Jahr lang war der kleine Bruno auf Reise. Dabei hat er 43 Länder besucht und viel erlebt – was, das hat er unserer Leseratte Lucky in einem Gespräch erzählt. So war Bruno zum Beispiel in der Stadt New York in Amerika oder in der Wüste von Namibia in Afrika. Er hat auch bekannte Menschen wie zum Beispiel den Schauspieler Matthias Schweighöfer getroffen. Jetzt ist die Reise zu Ende, und Bruno Bear und seine Freunde Laura Schäfer, Mareike Dohle, Rene Reissig und Julia Marzlin haben den Kindern im Krankenhaus Geschenke überreicht. Das waren etwa eine Eintrittskarte für einen Freizeitpark, ein Lego-Spiel oder ein Skateboard.

PM_56_2015 BrunoBear_mit Kindern
Kinder, Jugendliche und die Macher der Reise von Bruno Bear. Foto: Klinikum Mutterhaus

Der kleine Teddybär ruht sich nun erstmal aus. Ob er wieder auf Reisen geht? Das haben die Macher seiner Aktion noch nicht entschieden. Aber schön wäre es doch, oder?

Mehr Fotos von Bruno und den Menschen, die er auf seiner Reise getroffen hat, findet ihr auf dieser Internetseite, die ihr euch mit euren Eltern anschauen könnt.
(Hinweis für Eltern: Es handelt sich um die Facebook-Fanseite der Aktion Bruno Bear. Sie lässt sich auch ohne Facebook-Mitgliedschaft aufrufen).