Geschichte des Hundes

Foto: dpa
Foto: dpa

Die Geschichte des Hundes als Haustier begann vor ungefähr 12.000 Jahren. Vermutlich haben Menschen verwaiste Wolfswelpen gefunden und sie aufgezogen. Die Tiere blieben bei den Menschen und passten sich an. Sie sahen im Menschen den Führer ihres Rudels (Alpha-Tier).

Im Laufe der Zeit gelang es dem Menschen den Wolf zu zähmen und seine Fähigkeiten zu seinen Gunsten zu benutzen (Domestikation). So kam der Hund zuerst als Jagdhelfer, Wachhund oder beim Schafehüten zum Einsatz.

Bei der Zucht wurden verschiedene Merkmale und Fähigkeiten in den Vordergrund gestellt. So entstanden mit der Zeit viele verschiedene Hunderassen. Heute ist der Hund ein treuer Begleiter des Menschen; Hunde helfen Blinden und anderen Behinderten im Alltag, sie helfen bei der Suche von Lawinenopfern in Skigebieten. Auch die Polizei ist auf die Hilfe von Hunden angewiesen – es gibt Hunde, die besonders gut Sprengstoff oder andere verbotene Dinge aufspüren können.