Luchs-Babys im Pfälzerwald

Eines der Luchs-Babys. Foto: SNU RLP / Alexander Sommer

Über diese Nachricht freuen sich Freunde der scheuen Katze: Lüchsin Kaja hat zwei kleine Jungen zur Welt gebracht – im Pfälzerwald.

Das Besondere daran ist, dass es in diesem Gebiet seit 200 Jahren keine Luchse mehr gab. Seit zwei Jahren werden dort aber Vertreter des kleinen Verwandten des Wolfs ausgesetzt. Bislang fanden so sieben Luchse eine neue Heimat in diesem großen Waldgebiet. Der Pfälzerwald liegt in der Nähe der Stadt Kaiserslautern.

Mitarbeiter einer Organisation, die sich um die Wiederansiedlung der Luchse kümmert, hatten die zwei kleinen Babys entdeckt. Vier Wochen nach der Geburt wurden sie untersucht und mit einem Mikrochip versehen, damit man sie später wiedererkennen kann.

Das Wiederansiedlungsprojekt wird von einer Organisation namens „Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz“ betreut. Diese teilte zudem mit, dass die kleinen Luchse zehn Monate bei ihrer Mutter bleiben, bevor sie sich ein eigenes Revier suchen würden. Viele kleine Luchse würden allerdings nicht alt werden, es gebe eine hohe Jungensterblichkeit, so die Organisation.

Mehr Informationen zum Luchs Projekt Pfälzerwald: www.luchs-rlp.de.