So bewegt ihr euch sicher im Internet

Im Internet gibt es gefühlt unendlich viele Seiten, aber nicht alle davon sind für Kinder geeignet. Doch wie finde ich die passenden Internetseiten für mich? Und wo kann ich mich über die Gefahren informieren? Das erklären wir euch hier.

Gebt ihr ein Suchwort auf der Seite einer Suchmaschine wie Google ein, findet ihr viele Seiten, die nicht an junge Leser angepasst sind, weil sie zum Beispiel zu kompliziert zu verstehen sind. Das heißt aber nicht, dass Kinder sich nicht im Internet informieren können. So könnt ihr Nachrichten für euer Alter natürlich hier auf lucky.volksfreund.de lesen. Es gibt aber auch spezielle Suchmaschinen und Seiten, durch die ihr für Kinder verständliche Artikel zu allen möglichen Themen findet.

Suchmaschinen: Ein Beispiel ist die Seite fragFINN.de. Wie bei Google und anderen Suchmaschinen erscheinen nach Eingabe eines gesuchten Begriffs unterschiedliche Ergebnisse. Dann braucht ihr nur noch eine auszusuchen.

Ähnlich funktioniert die Seite blinde-kuh.de. Gebt ihr im Suchfeld unter der Kuh ein Wort ein, werden euch Texte zu diesem Thema angezeigt. Bei den Artikeln stehen ein empfohlenes Alter und die Länge, damit ihr einen auswählen könnt, der zu euch passt. Aktuelle Nachrichten könnt ihr hier auch lesen. Zusätzlich gibt es Online-Spiele, Videos und Informationen über Internetsicherheit.

helles-koepfchen.de ist eine weitere Suchmaschine. Wie bei blinde-kuh.de gibt es hier auch Nachrichten und Spiele. Außerdem könnt ihr euch in der Community (übersetzt heißt das Gemeinschaft) mit anderen Internetnutzern über spannende Themen unterhalten.

Seiten: Neben den Suchmaschinen gibt es noch andere Möglichkeiten, die für euch passenden Internetseiten für euer Alter zu entdecken.

  1. Auf klicksafe.de ist zum Beispiel alles gebündelt: Ihr könnt verschiedene Suchmaschinen benutzen, um gezielt nach einem Thema zu suchen. Gleichzeitig findet ihr Links zu allen möglichen Internetseiten für Kinder.
  2. klick-tipps.net gibt euch, wie der Name schon sagt, Tipps zu den beliebtesten Internetseiten für Kinder.
  3. Wer kreativ ist, kann sich auf meine-startseite.de eine eigene Startseite zusammenbasteln. Die Seite ist wie eine Pinnwand aufgebaut, die ihr individuell gestalten könnt. Zur Auswahl stehen verschiedene Fenster mit Neuigkeiten zu bestimmten Themen, die an die Pinnwand geheftet werden können. Interessiert ihr euch für Neuigkeiten über Filme oder Serien, dann darf dieses Fenster auf eurer Pinnwand nicht fehlen. Findet ihr aktuelle Nachrichten interessant, dann stehen sie ganz oben auf eurer Seite.

Führerschein für das Internet: Aber nicht nur das Finden der richtigen Internetseiten ist schwierig, es lauern auch zahlreiche Gefahren im Netz. Dazu gehören Computer-Viren. Das sind Programme, die zum Beispiel euren Rechner ausspionieren können. Manche verstecken sich zum Beispiel als angebliches Bild. Klickt man die Datei aber an, wird der Virus gestartet. Oder es gibt im Internet Angebote für Spiele, die in Wirklichkeit aber viel zu teuer sind. Wer sicher im Internet unterwegs sein will, sollte sich also informieren, wie er es richtig benutzt. Dabei hilft zum Beispiel das Team der Internauten auf internauten.de. Begleitet sie auf ihre Missionen und lernt wie ihr euch im Netz verhalten sollt. Auf der Seite internet-abc.de zeigen euch Pinguin Eddi, Känguru Jumpy, Ameisenbär Percy und Eichhörnchen Flizzy, worauf ihr beim Surfen im Internet achten sollt.

Hilfe für Erwachsene: Auch die Erwachsenen können euch helfen. Und wie sie das machen können, erfahren eure Eltern zum Beispiel auf den Internetseiten von klicksafe.de, surfen-ohne-risiko.net oder sicher-online-gehen.de.  Diese Seiten  informieren zum Beispiel über Jugendschutz- Programme, die auf euren Rechnern installiert werden können. Sie sorgen dafür, dass ihr das Internet so gefahrlos wie möglich entdecken könnt.