Syrien: Was ist da los?

Immer wieder ist in den Nachrichten die Rede vom Land Syrien. Es liegt im Nahen Osten und grenzt unter anderem an Länder wie die Türkei und eben den Irak. Die Hauptstadt des Landes heißt Damaskus.  Warum über Syrien gesprochen wird. Das hat zwei Gründe: Krieg und IS. Wir erklären es euch.

Der „Islamische Staat“ (abgekürzt IS) ist eine Terrorgruppe, die mit ihren Kämpfern Gebiete in Syrien und Irak beherrscht. IS-Mitglieder oder -Anhänger haben immer wieder auch Anschläge verübt, nicht nur in Europa, sondern auch in Afrika, der Türkei, Syrien und im Irak.

Der IS ist in Syrien deswegen groß geworden, weil im Land seit mehreren Jahren mehrere Gruppen gegeneinander kämpfen. Der IS ist eine dieser Gruppen. An dem Krieg sind zudem die syrische Regierung, deren politische Gegner und die Minderheit der Kurden beteiligt. Außerdem helfen andere Länder wie die USA, Frankreich, die Türkei oder Russland jeweils einer der Kriegsgruppen mit Waffen, Flugzeugen und Soldaten.  Vor dem Krieg lebten 22 Millionen Menschen in Syrien, das etwa halb so groß wie Deutschland ist. Mittlerweile sind rund fünf Millionen Syrer ins Ausland geflohen.

Weil so viele Gruppen am Krieg beteiligt sind, ist es schwierig, einen Frieden zu erzielen. Zum Beispiel sind die USA mit den Kurden verbündet. Die Kurden sind aber verfeindet mit der Türkei. Die Türkei wiederum ist Bündnispartner der USA.

Warum ist der Krieg ausgebrochen? In Syrien herrscht eine Gruppe um den Politiker Baschar al-Assad über das Land. Dagegen protestierten Menschen im Jahre 2011. Weil die Regierung darauf mit Gewalt antwortete, griffen ihre Gegner ebenfalls zu den Waffen – so begann der Krieg. Sieben Jahre später wird immer noch gekämpft. Und bis heute sind sich die Gegner der Regierung uneins, wer auf al-Assad folgen soll – und wie das Land nach ihm regiert werden sollte. Assad und seine Regierung haben zudem auch Unterstützer im syrischen Volk.

Übrigens: Auch im Nachbarland Irak gibt es Kämpfe. Denn der IS ist eigentlich hier entstanden. Von hier aus hat er sich später nach Syrien ausgebreitet. Der Irak ist größer als Deutschland, hat aber weniger Einwohner (36 Millionen Menschen). Auch hier gab es früher Kämpfe zwischen zwei Gruppen. Derzeit kämpfen Soldaten der Regierung und verbündeter Gruppen im Norden des Landes gegen den IS.