Bundestagswahl: So haben die Menschen gewählt

Was wurde gewählt? Die Erwachsenen waren am heutigen Sonntag aufgerufen, den Bundestag zu wählen. Das ist eine Versammlung von Frauen und Männern, die wichtige Gesetze für Deutschland bestimmen, die Regierung wählen und kontrollieren. Sie hat ihren Sitz in Berlin, der Hauptstadt von Deutschland.

Warum wurde gewählt? Alle vier Jahre stehen die Mitglieder der Versammlung zur Wahl, so wie heute. Sie haben also kandidiert. Diese Kandidaten gehören verschiedenen Parteien an. Parteien sind Gruppen, die bestimmte politische Ideen vertreten. Je mehr Vertreter eine Partei also im Bundestag, desto stärker ist sie dort – und kann vielleicht sogar die Regierung stellen.

Hochrechnung: Experten haben am heutigen Wahlsonntag Wähler gefragt, wen sie gewählt haben. Außerdem werden seit 18 Uhr die Wahlzettel ausgezählt. Aus der Umfrage und den ersten vorliegenden Ergebnissen berechnen die Experten eine „Hochrechnung“. Das ist eine Schätzung, wie die Deutschen wohl gewählt haben.Das endgültige Ergebnis (also wenn alle Stimmzettel ausgezählt sind) steht erst in der Nacht fest – in diesem Fall sogar erst am Montagmorgen um 6 Uhr.

Das ist das vorläufige amtliche Endergebnis der Bundestagswahl (Stand Montag, 6.07 Uhr)

Partei
CDU/CSU: 33 Prozent aller Wählerstimmen
SPD: 20,5 Prozent
AfD: 12,6 Prozent
FDP: 10,7 Prozent
Linke: 9,2 Prozent
Grüne: 8,4 Prozent
Andere: 5 Prozent

Das war eine Hochrechnung am Sonntag um 21.15 Uhr
Partei
CDU/CSU: 32,8 Prozent aller Wählerstimmen
SPD: 20,7 Prozent
AfD: 13,2 Prozent
FDP: 10,4 Prozent
Grüne: 9,1 Prozent
Linke: 9,0 Prozent
Andere Parteien: 4,8 Prozent (zusammen)

Ergebnis: Demnach haben viele Menschen einer neuen Partei namens AfD ihre Stimme gegeben. Diese Partei vertritt politische Ideen, die von den anderen Parteien abgelehnt werden. Die AfD hat zwar viele Stimmen bekommen, aber nicht so viele, dass sie nun eine Regierung bilden könnte. Dafür bräuchte sie nämlich eine Mehrheit im Bundestag. Die aber haben bislang zwei andere Parteien: die CDU/CSU und die SPD. Auch andere Parteien gehören künftig (wieder) dem Bundestag an. Sie heißen FDP, Grüne und Die Linke.

Regierung: „Sieger“ der Wahl ist die Partei CDU/CSU, der Angela Merkel angehört. Ihre Partei hat die meisten Stimmen gewonnen. Angela Merkel ist die derzeitige Bundeskanzlerin, also Chefin der Regierung, und wird es wohl auch nach diesem Wahlsieg bleiben. Allerdings hat ihre Partei weniger Stimmen bekommen als bei früheren Wahlen. Angela Merkel benötigt wie bisher die Hilfe anderer Parteien, um eine Mehrheit im Bundestag für ihre politischen Ideen zu gewinnen. Sie muss also eine „Koalition“ bilden, um weiterregieren zu wollen.

Aber: Die SPD, mit der sie bislang zusammen die Regierung gebildet hatte, will nicht mehr. Die SPD hat nämlich viele Stimmen verloren. Und sie will daher lieber in die Opposition wechseln – also die Arbeit der Regierung genau überwachen und für eigene politische Ideen kämpfen. Vielleicht wird ja Angela Merkel daher mit zwei der anderen Parteien – der FDP und den Grünen – ein neues Bündnis abschließen. Dann hätte sie eine Mehrheit. Aber das muss erst noch besprochen werden.