Stolpersteine: Darum erinnern sie an die Nazi-Verbrechen vor über 70 Jahren

Vielleicht sind sie euch schon mal aufgefallen: Glänzende Steine vor Häusern, auf denen Namen stehen. Das sind Stolpersteine. Sie erinnern an Menschen, die zur Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland verfolgt wurden. Die Nationalsozialisten, kurz Nazis, waren vor 70 Jahren an der Macht, von 1933 bis 1945. Ihr Anführer, Adolf Hitler, bestimmte mit seinen Anhängern alles in dieser Zeit. Wer sich ihnen entgegenstellte, wurde schikaniert, eingesperrt oder getötet. Vor allem hassten Hitler und die Nazis Menschen, die in ihrer Sicht weniger wert seien als Deutsche, was ja nun ziemlicher Unsinn ist. Dazu gehörten Juden, aber auch Sinti und Roma und Homosexuelle (Männer, die statt Frauen andere Männer lieben).

Die Nazis begannen wenige Jahre nach ihrer Machtübernahme einen Krieg, durch den sie recht schnell viele Länder Europas unterwarfen (den Zweiten Weltkrieg, 1939 bis 1945). Dazu gehörten beispielsweise Frankreich, Polen, Luxemburg, Belgien oder die UdSSR (das heutige Russland). Auch in diesen besetzten Gebieten wurden Juden verfolgt. Die Nazis fassten dann den Entschluss, diese Menschen zu töten. Dafür bauten sie Konzentrationslager, in die Juden und anderen Opfer der Nazis per Züge gebracht wurden – am Ende starben viele Millionen Menschen, bis die Nazis durch ein Bündnis anderer Länder besiegt wurden. Diesen „Massenmord“ nennt man heute Holocaust. Ein solches Todeslager war beispielsweise in Auschwitz zu finden, in Polen. Allein hier starben bis Kriegsende 1,1 Millionen Frauen, Kinder und Männer.

Die Stolpersteine erinnern an diese Menschen, die damals von den Nazis vertrieben oder getötet wurden, sie  liegen vor Häusern, in denen die Nazi-Opfer zuletzt gelebt hatten. Die Idee dazu hatte ein Künstler. Er will damit daran erinnern, dass diese Menschen damals an den gekennzeichneten Orten gelebt haben, und wer sie waren. Auf den Steinen steht der Name, das Geburtsdatum und das Jahr, an dem diese Menschen getötet oder vertrieben wurden.

Mittlerweile gibt es tausende solcher Steine in ganz Deutschland – auch bei uns, zum Beispiel in Trier, Bollendorf, Wittlich oder Bernkastel-Kues. In Trier zum Beispiel gibt es 60 Stellen, an denen diese Steine zu finden sind. Vielleicht sind sie dir ja schon mal aufgefallen – denn das sollen diese Steine bewirken: erinnern an die Opfer der Nazis.

Wo liegen diese Steine? Auf diesen Internetseiten findet ihr mehr Informationen. 
Stattführer Trier: http://www.stattfuehrer.de/stolpersteine.html
Stolpersteine: Karte und App für Smartphones: https://www.stolpersteine-guide.de/
Stolpersteine (Seite des Künstlers): http://www.stolpersteine.eu/
Wikipedia zu den Stolpersteinen: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Stolpersteine_in_Trier und https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Orte_mit_Stolpersteinen
Datenbank der Kulturgüter in der Region Trier: http://www.roscheiderhof.de/kulturdb/client/suchanfrageKl.php?inputType=lang&inputLang=stolperstein