Walkie-Talkie: Das Funkgerät-Haus in London

London: Im Vordergrund das auch “Walkie Talkie” genannte Hochhaus in der Fenchurch Street, im Hintergrund der Wolkenkratzer “The Shard”Foto: Chris Radburn/PA Wire/dpa

Ein Hochhaus in London, der Hauptstadt von Großbritannien, wird von den Bewohnern auch das Walkie-Talkie genannt. Denn seine Bauform erinnert an ein Funkgerät.

Das Haus am Nordufer der Themse ist 160 Meter hoch. Auf dem Dach gibt es eine verglaste Aussichtsplattform. Von dort dürfte man einen tollen Blick auf die Stadt haben. Direkt gegenüber, am Südufer der Themse (das ist der Fluss auf dem Foto), steht übrigens ein noch höherer Turm: Der “Shard” (Englisch für Splitter) ist 310 Meter hoch.

Das Walkie-Talkie-Haus ist aber auch aus zwei anderen Gründen bekannt:

Zum einen soll die Südfassade während des Hausbaus einfallende Sonnenstrahlen so stark reflektiert haben, dass diese gebündelt auf den Boden trafen – und dort Plastik schmelzen konnten, wie Zeitungen berichteten. Daraufhin wurden Lamellen an den Fenstern angebracht.

Außerdem bekam das Hochhaus nach seiner Fertigstellung einen Preis – als hässlichstes Gebäude des Landes:  Im Jahre 2015 vergab eine Zeitung den nicht ganz ernst gemeinten “Carbuncle Cup” an das Walkie-Talkie. Das englische Wort “Carbuncle” bedeutet Karbunkel. Das ist eine Infektion der Haut, ausgelöst durch ein Bakterium.