Archiv für den Monat: Mai 2018

Karl Marx: Das sind die Ausstellungen

Karl Marx wurde vor 200 Jahren in Trier geboren. Er wollte die Welt verändern. Damals gab es viel Armut. Erwachsene und Kinder mussten hart schuften, an der Spitze aber regierten Könige und Gruppen, die das Volk nicht mitregieren lassen wollten. Marx schrieb Zeitungsartikel und Bücher für eine neue Welt, er wollte eine „Revolution“.

Nun erinnern viele Veranstaltungen und Ausstellungen an den Mann. Hier gibt es den Überblick:

Landesausstellung „Karl Marx 1818-1883. Leben. Werk. Zeit.“
Wo? Rheinisches Landesmuseum Trier, Weimarer Allee 1, (www.landesmuseum-trier.de) und Stadtmuseum Simeonstift, Simeonstraße 60, (www.museum-trier.de)

Wann? Geöffnet vom 5. Mai bis zum 21. Oktober 2018, Dienstag bis Sonntag und Feiertage je 10 bis 18 Uhr. Angemeldete Gruppen ab 9 Uhr.

Preise: Stadtmuseum acht Euro, Landesmuseum zwölf Euro, Kombiticket 16 Euro, Kinder unter sechs haben freien Eintritt, Audioguide: ein Euro extra, ermäßigte Familien-, Gruppen- und Schülertickets erhältlich.

Öffentliche Führungen im Landesmuseum: samstags 11 bis 12.30 Uhr, sonntags 14 bis 15.30 Uhr, im Simeonstift: samstags 16 bis 17.15 Uhr und sonntags 11 bis 12.15 Uhr, Eintritt plus fünf Euro pro Person.

Partnerausstellungen

Museum Karl-Marx-Haus, Brückenstraße 10, (www.fes.de/Karl-Marx-Haus), geöffnet täglich von 9 bis 18 Uhr, Eintritt: fünf Euro, ermäßigt 3,50 Euro. Öffentliche Führungen: samstags 14 bis 15.15 Uhr, sonntags 15 bis 16.15 Uhr.

Museum am Dom, Bischof-Stein-Platz 1, (www.museum-am-dom-trier.de), geöffnet dienstags bis sonntags von 10-18 Uhr, Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 5,50 Euro. Öffentliche Führungen: Mittwoch 17 bis 18 Uhr, Sonntag 16 bis 17 Uhr.

Karl-Marx-Card: 20 Euro, ermäßigt 18 Euro, berechtigt zum einmaligen Besuch der Landesausstellung im Rheinischen Landesmuseum Trier und Stadtmuseum Simeonstift sowie den Ausstellungen im Karl-Marx-Haus und im Museum am Dom.

Jubiläumsprogramm: Mehr als 600 Programmpunkte, darunter 300 Führungen, fünf Kongresse, 20 weitere Ausstellungen, 60 Vorträge, 20 Konzerte, 65 Bühnenprogramme, 20 Vorlesungen, 15 Filmvorführungen sowie ein umfangreiches Kinderprogramm. Alle Infos unter www.karl-marx-ausstellung.de

Eisenbahn vor 100 Jahren: Als die Lok noch rauchte

Mal eben zu Oma und Opa mit dem Zug – das war auch vor 100 Jahren schon möglich. Allerdings wurden die Lokomotiven damals nicht mit Strom oder Diesel vorangetrieben. Kohle war der Stoff, mit dem die Züge ans Ziel kamen: Im Innern der mächtigen Kolosse werkelten Dampfmaschinen: Kohle wurde in einen Ofen geschaufelt.

Die Dampfloks fahren heute nur noch als Museumszüge an bestimmten Feiertagen. Das war jüngst der Fall rund um Trier. Eine Fotostrecke findet ihr hier auf der Internetseite des Trierischen Volksfreunds.

Fußball-WM: Diese Mannschaften sind dabei

Argentinien ist dabei, Italien aber nicht. Deutschland ist dabei, nicht aber die Niederlande: In wenigen Wochen findet die Fußball-Weltmeisterschaft statt. Im Land Russland spielen dann 32 Mannschaften aus Europa, Amerika, Afrika, Asien und Ozeanien um den Titel des Weltmeisters. Zuletzt hatte Deutschland ihn im Jahr 2014 gewonnen. Ob es die Mannschaft von Jogi Löw diesmal ebenfalls schafft, den Titel zu gewinnen? Die Gegner dürften unter anderem die Superstars Lionel Messi (Argentinien), Cristiano Ronaldo (Portugal), Robert Lewandowski (Polen), Neymar (Brasilien), James Rodriguez (Kolumbien) oder Luis Suárez (Uruguay) oder Sergio Ramos (Spanien). Gespielt wird 14. Juni bis 15. Juli.

So wird gespielt: In jeder Gruppe spielt zunächst jeder gegen jeden. Wer danach Erster oder Zweiter in der Gruppe ist, kommt ins Achtelfinale, für die anderen Mannschaften ist das Turnier zu Ende. Dann spielt der Erste der Gruppe A gegen den Zweiten der Gruppe B, der Erste der Gruppe B gegen den Zweiten der Gruppe A, der Erste der Gruppe C gegen den Zweiten der Gruppe D … und ein Unentschieden gibt es nicht: Ab hier geht es im K.O.-System weiter. Wer verliert, ist also raus aus der WM. Über Achtel-, Viertel- und Halbfinale steht dann das Finale an. Einen Trostpreis gibt es für die Verlierer der Halbfinalspiele, sie kämpfen um den dritten Platz.

Gruppe A: Russland, Saudi-Arabien, Ägypten, Uruguay

Gruppe B: Portugal, Spanien, Marokko, Iran

Gruppe C: Frankreich, Australien, Peru, Dänemark

Gruppe D: Argentinien, Island, Kroatien, Nigeria

Gruppe E: Brasilien, Schweiz, Costa Rica, Serbien

Gruppe F: Deutschland, Mexiko, Schweden, Südkorea

Gruppe G: Belgien, Panama, Tunesien, England

Gruppe H: Polen, Senegal, Kolumbien, Japan

Mehr zu Argentinien lest ihr hier.

—–
(Dieser Beitrag wurde ursprünglich am 8. Dezember 2017 veröffentlicht , aktualisiert am 4. Mai 2018)