Archiv für den Monat: September 2019

Ein Spiel aus China: Go-Europameisterschaft der Frauen in Trier

Europameisterschaft im Brettspiel Go faszinierte Trier

Europameisterin! Das ist Ariane Ougier, und gewonnen hat sie das bei einem Wettbewerb in Trier zum Brettspiel „Go“. Ihr kennt das nicht? Wir erklären es euch:

„Go“ ist ein altes Brettspiel aus China. Zwei Spieler besitzen entweder weiße oder schwarze Steine. Dabei versuchen sie abwechselnd, die Steine des Gegners mit den eigenen Steinen einzukreisen. Wer das schafft und gegnerische Steine so umschlossen hat, dass diese um sich herum keine freien Plätze haben (Go-Spieler sagen dazu „Freiheiten“), darf die gegnerischen Steine vom Spielfeld nehmen. Manchmal aber ist eine Umzingelung nicht möglich. Am Ende wird daher nicht nur gezählt, wie viele gegnerische Steine man geschlagen hat, sondern auch, wie viele Gebiete man mit den eigenen Steinen besetzt hat …

Hier gibt es ein Video, mit dem Go mit Beispielzügen im Clip erklärt wird:

Zurück zu Ariane. Sie hatte in Trier an der Go-Europameisterschaft der Damen teilgenommen. Das Konfuzius-Institut der Universität Trier hatte die EM organisiert. 36 Teilnehmerinnen aus elf Ländern waren dabei.

Am Ende gelang es der Französin Ariane Ougier aus der französischen Stadt Grenoble, zum ersten Mal den Titel zu erringen. Zweite wurde Dina Burdakovaaus aus der Stadt Moskau in Russland, Dritte die Vorjahresmeisterin Natalia Kovaleva (Chelyabinsk, Russland). Beste Spielerinnen aus Deutschland wurden Virzhinia Shalneva (Jena) und Barbara Knauf (Köln) auf Platz 4 und 6. Beste Trierer Spielerin war Angelika Rieger, die außerdem einen Sonderpreis für fünf Siege erhielt.

Die vollständigen Spielergebnisse sowie ein Video gibt es auf der Website des Konfuzius-Instituts:  www.uni-trier.de/index.php?id=25572