Kinder-Uni in Trier

Spannendes aus den Forscherhöhlen … und … Moment! Die „Forscherhöhlen“ sind in Wirklichkeit die Büros, Hörsäle, Laborräume und Bibliotheken einer Universität oder Hochschule. Beides meint eigentlich das Gleiche: Ein großes Gebäude (oder viele große), in denen Menschen nach dem Schulabschluss einen Beruf erlernen und forschen. Die Schüler dort nennt man Studenten, ihre Lehrer Dozenten. Sie haben oft einen besonderen Titel, Professor oder Doktor. Sie haben dann zum Beispiel über eine wichtige Sache geforscht und zu ihren Ergebnisse einen langen Text geschrieben. Der Unterschied zwischen einer Hochschule und Universität: Nur an einer „Uni“ ist ein bestimmter Abschluss möglich, die Promotion.

Auch bei uns gibt es Hochschulen: Eine von ihnen ist die Universität Trier. Sie bietet speziell für Kinder Vorlesungen und Seminare. Kinder-Uni nennt sich das. Forscher erzählen über ein Thema, und die Kinder-Studenten erarbeiten allein oder zusammen bestimmte Aufgaben. Klingt langweilig? Ist super-spannend!  Zum Beispiel über chinesische Schriftzeichen. Die Bedeutung von Markennamen. Bienen in der Natur. Uralte Pyramiden. Die Maus im Dom.

Jedes Jahr werden diese Angebote von den Lehrern angeboten. Auch in diesem Jahr. Wir berichten dann hier über die neuen Vorlesungen. Welche Angebote ihr auswählen könnt, lässt sich hier abrufen.

Und wenn die Vorlesungen schon ausgebucht sind? Kein Problem! Jedes Jahr berichten Kinder-Uni-Maskottchen Kunibert Schlaufuchs und Kinder-Reporter aus den Veranstaltungen. Die Kinder-Reporter besuchen mit euch die Vorlesungen und schreiben darüber. Wer das in diesem Jahr übernimmt? Das erfahrt ihr hier.

Übrigens: Was die Reporter so machen, könnt ihr euch auch in diesem Video anschauen:

Die bisherigen Texte und Fotos der Kinder-Uni-Reporter könnt ihr auf der Internetseite der Kinder-Uni (hier klicken) nachlesen.

Auf Luckys Internetseite, also dieser Seite, findet ihr auch einige der Texte.  Und im Laufe dieses Jahres folgen weitere. Also: Schaut rein!
Miguel Castro, aktualisiert 6. März 2017